Turnen: Fabian Hambüchen triumphiert in Baku

Turnen: Fabian Hambüchen triumphiert in Baku

Die Frage der Bedeutung der neu eingeführten Europaspiele hat sich für Fabian Hambüchen beantwortet. Nach seinem Sieg am Reck und der Silbermedaille am Boden hat die Veranstaltung für ihn persönlich einen noch höheren Stellenwert angenommen, als er ihn der Veranstaltung im Vorfeld ohnehin bereits eingeräumt hatte. Das Großereignis komme direkt nach Olympia und der WM, war vom Fahnenträger der deutschen Mannschaft zu hören, der in Baku tatsächlich seinen ersten großen internationalen Einzeltitel seit sechs Jahren gewonnen hat – jedenfalls wenn man vom Weltcup einmal absieht. Nach zwei fünften Plätzen – sowohl mit dem Team wie auch im Mehrkampf – konnte sich Fabian Hambüchen in der Einzelentscheidung am Reck souverän durchsetzen und Vlasios Maras, den zweimaligen griechischen Weltmeister an diesem Gerät, auf den zweiten Platz verweisen. Am Boden musste sich der 27 Jahre alte Student nur dem Spanier Rayderley Zapata Santana geschlagen geben. Die Turn-Konkurrenzen in der aserbaidschanischen Hauptstadt waren insofern also sehr gut besetzt, auch wenn die asiatischen Großmeister sowie der niederländische Reck-Olympiasieger Epke Zonderland nicht mit dabei waren. Für Fabian Hambüchen war es die perfekte emotionale Einstimmung auf die WM im Herbst und das dann kommende Olympiajahr.