Sportschießen: Hessisches Medaillensammeln bei der DM / Geis und Reitz beim Weltcupfinale ohne Podiumsplatz

Sportschießen: Hessisches Medaillensammeln bei der DM / Geis und Reitz beim Weltcupfinale ohne Podiumsplatz

Die vorolympische Saison der Sportschützen ist mit dem in München parallel zur Deutschen Meisterschaft ausgetragenen Weltcupfinale zu Ende gegangen. Mit der Schnellfeuerpistole hatten Christian Reitz und Oliver Geis (SV Kriftel) bei diesem letzten internationalen Wettkampf des Jahres nicht die Treffsicherheit für einen Podestplatz. Während Geis beim Sieg des Franzosen Jean Quiquampoix den fünften Rang belegte, verpasste Reitz das Finale und wurde nur Achter. Deutlich besser lief es für die beiden hessischen Weltklasseschützen, die sich mit Spitzenplatzierungen zuletzt immer wieder abgewechselt haben, bei der Deutschen Meisterschaft. Da gewann Christian Reitz die Konkurrenz mit der Schnellfeuerpistole vor seinem Vereinskollegen und Aaron Sauter (Beerfelden), der Fünfter wurde. Zwei weitere Goldmedaillen sprangen für Reitz mit der Standardpistole sowie mit der Luftpistole heraus, mit der Aaron Sauter die Silbermedaille gewann; Geis wurde in diesem Wettkampf Vierter. Der dritte Platz mit der Luftpistole war für Christian Reitz genauso eine willkommene Zugabe wie die drei hessischen Team-Goldmedaillen mit der Schnellfeuerpistole, der Sportpistole und der Standardpistole. Bei den Gewehrschützen hat Julian Justus (Homberg/Ohm) die Bronzemedaille im Dreistellungskampf mit dem Freien Kleinkaliber gewonnen; ebenfalls Bronze gewann Henri Junghänel (Breitenbach) im KK-Liegendschießen. Für das Weltcupfinale war Henri Junghänel nicht qualifiziert.