Schwimm-WM: Super Ergebnisse auch zum Schluss

Schwimm-WM: Super Ergebnisse auch zum Schluss

Nach dem großen Triumph von Marco Koch über 200m-Brust hat es für die hessischen Mitglieder im DSV-Team zwar keine Medaille mehr gegeben, so doch aber weitere gute Ergebnisse. Ganz besonders erfreulich ist der fünfte Platz von Jenny Mensing (SC Wiesbaden) über 200m-Rücken in 2:08,49 Min. Für die 29 Jahre alte Kommissarin war es das erste WM-Finale ihrer bereits langen Karriere. Nachdem sie über 100m-Rücken auf dem 21. Platz gelandet war, hatte sie dank der nachträglichen Steigerung doch noch Grund zum Jubeln und sprach davon, „total zufrieden“ zu sein. Den Einzug ins Finale schafften darüber hinaus die Langstrecken-Spezialistin Sarah Köhler (SG Frankfurt) über 800m-Freistil sowie ihr Vereinskollege Jan Philip Glania mit der 4 x 100m-Lagenstaffel, die in 3:32,16 Min. den siebten Platz belegte. Startschwimmer Glania legte dabei in 53,50 Sek. über 100m-Rücken eine neue persönliche Bestzeit vor. Dasselbe Ergebnis wie die Lagenstaffel erreichte auch Köhler: In 8:23,67 Min. wurde sie Siebte über 800m-Freistil.

Alles in allem betrachtet, war die WM in Kasan aus hessischer Sicht sehr erfolgreich, wobei der große Sieg von Marco Koch natürlich in besonderer Weise herausragt. In Anbetracht der bei internationalen Großereignissen doch immer noch etwas randständig wahrgenommenen Freiwasser-Wettbewerbe, sollte die zweite Goldmedaille von Christian Reichert mit dem Freiwasser-Team nicht vergessen werden. Und schließlich strahlt die Bronzemedaille von Jan Philip Glania mit der Mixed-Staffel um so schöner, als sie in einem neuartigen Wettbewerb errungen wurde, der bei den Schwimmerinnen und Schwimmern genauso gut ankommt wie bei den Zuschauern. Die Stiftung Sporthilfe Hessen beglückwünscht die hessischen WM-Teilnehmer für ihre tollen Leistungen!