Schießen: Junghänel und Reitz holen Gold in Baku

Schießen: Junghänel und Reitz holen Gold in Baku

Auch für die deutschen Schützen haben sich die Europaspiele in Baku als überaus erfolgreich erwiesen, woran die drei Hessen Henri Junghänel (SV Breitenbach), Christian Reitz (SV Kriftel) und Oliver Geis (SV St. Hubertus Mengerskirchen) einen großen Anteil haben. Den Anfang hatte Junghänel gemacht, der das 50m-Liegendschießen mit dem Kleinkalibergewehr vor dem Italiener Marco di Nicolo für sich entschied. Junghänel, der 2013 zum Weltschützen des Jahres gekürt worden war, hat mit diesem Sieg den ingesamt elften olympischen Quotenplatz für den Deutschen Schützenbund errungen. Und auch Christian Reitz wurde für seine Leistung in Baku mit der Goldmedaille belohnt. Im Wettbewerb mit der Schnellfeuerpistole verwies er den Russen Andrej Klimow auf den zweiten Platz. Oliver Geis wurde Dritter.

Zweites Gold für Reitz im Mixed

Zum Abschluss der Schießwettbewerbe bei den Europaspielen hat Christian Reitz im nicht-olympischen Mixed mit der Luftpistole gemeinsam mit der Regensburgerin Monika Karsch noch eine weitere Goldmedaille gewonnnen. Nachdem das Duo nur mit Mühe den Sprung ins Halbfinale geschafft hatte, sich dort aber behaupten konnte, war der Sieg im Kampf um Gold dann zu einem guten Teil der Bronzemedaillengewinnerin mit der Freien Pistole zu verdanken, der es im Finale oblag, immer den letzten Treffer zu setzen.