OLYMPIA 2016: Historischer Triumph / Deutsche Fußballfrauen holen Gold

OLYMPIA 2016: Historischer Triumph / Deutsche Fußballfrauen holen Gold

Ganz anders, als es bei den Männern der Fall ist, haben Olympische Spiele im Frauenfußball eine viel größere Bedeutung. So ist eine Goldmedaille vielleicht sogar noch wichtiger als der Gewinn eines Weltmeistertitels. Das deutsche Nationalteam von Bundestrainerin Silvia Neid hat diesen großen Traum vom Olympiasieg im Maracana-Stadion von Rio de Janeiro wahr werden lassen – es ist der erste Olympiasieg für deutsche Fußballspielerinnen überhaupt.

Olympiasieg mit hessischer Power

In einem vor allem in der zweiten Halbzeit packenden Finale gegen Schweden, war es mit Dzsenifer Marozsán eine Spielerin des 1.FFC Frankfurt, die bei dem verdienten 2:1-Sieg der DFB-Frauen die entscheidenden Akzente setzte und gleich zu Beginn der zweiten Spielhälfte (48. Min.) mit einem formidablen Kunstschuss den Führungstreffer erzielte. Und Marozsán war es auch, die in der 61. Min. jenen alles entscheidenden Freistoß ausführte, der zunächst an die Latte prallte und danach zu einem Eigentor der Schwedinnen und zum 2:0 für Deutschland führte. Der Anschlusstreffer durch Stina Blackstenuis (67.) samt anschließender Druckphase konnten den Sieg der deutschen Elf nicht mehr verhindern. Neben der Matchwinnerin Marozsán sind noch vier weitere Spielerinnen des 1. FFC Frankfurt in Rio zu Olympiasiegerinnen geworden: Teamkapitänin Saskia Bartusiak wie auch Simone Laudehr haben nun vom EM-Titel über den Gewinn der Weltmeisterschaft bis hin zum Olympiasieg alles erreicht, was der Weltfußball zu bieten hat. Und auch Mandy Islacker und Kathrin Hendrich gehören zu diesem siegreichen Team, das Silvia Neid bei ihrem allerletzten Einsatz als Bundestrainerin den maximalen Erfolg beschert hat. Neben Hendrich werden auch Mandy Islacker und Saskia Bartusiak dem 1. FFC Frankfurt in der kommenden Bundesligasaison erhalten bleiben.

Die Stiftung Sporthilfe Hessen gratuliert
der deutschen Nationalelf zum OLYMPIASIEG!