Leichtathletik: Schrader siegt in Ratingen

Leichtathletik: Schrader siegt in Ratingen

Michael Schrader (SC Hessen Dreieich) wird bei der Weltmeisterschaft im August in Peking als Medaillenkandidat im Zehnkampf an den Start gehen. Nach seinem Sieg beim internationalen Mehrkampf-Meeting in Ratingen (8419 Punkte) ist das klarer denn je. Schrader, der bereits vor vier Wochen mit einem zweiten Platz in Götzis gezeigt hatte, dass er nach einer langen Verletzungsphase mittlerweile wieder voll belastbar ist, gewann mit einem deutlichen Vorsprung auf Willem Coertzen (Südafrika) und seinen hessischen Kontrahenten Pascal Behrenbruch (Eintracht Frankfurt), der sich mit 7826 Punkten nicht für die WM qualifizieren konnte, zu der außer Schrader aus deutscher Sicht auch noch Kai Kazmirek (LG Rhein/Wied) und Rico Freimuth (Halle/Saale) reisen werden. Behrenbruch, der sich in den USA für die Saison fit gemacht hatte, sprach im Anschluss an den Ratinger Wettkampf davon, zuletzt große Motivationsrobleme gehabt zu haben; er habe ans Aufhören gedacht. Nun jedoch möchte alles daransetzen, es im kommenden Jahr noch einmal zu Olymischen Spielen zu schaffen. Dorthin, nämlich zu den Spielen in Rio, möchte auch Jan Felix Knobel (Eintracht Frankfurt). Der 26 Jahre alte Architekturstudent vom Königsteiner LV ist derzeit vom Verletzungspech verfolgt, weshalb er in Ratingen auch nicht mittun konnte.

Auch Rath löst WM-Ticket

Bei den Frauen konnte sich Claudia Rath (Eintracht Frankfurt) mit einem dritten Platz (6290 Punkte) hinter Jennifer Oeser (Leverkusen/6306 Punkte) und Anouk Vetter (Niederlande/6387 Punkte) endgültig für die WM qualifizieren. Das deutsche Frauentrio für Peking wird neben der WM-Vierten von Moskau 2013 aus Oeser und Carolin Schäfer (TV Friedrichstein) bestehen. Für Claudia Rath und alle anderen Mehrkämpferinnen und Mehrkämpfer, die in die chinesische Hauptstadt fliegen werden, wird es nun darum gehen, für das bevorstehende Großereignis die letzten Vorbereitungen zu treffen.