Leichtathletik: Hessische Frauenpower beim Mehrkampf-Meeting in Götzis / Jan Felix Knobel strauchelt beim Weitsprung

Leichtathletik: Hessische Frauenpower beim Mehrkampf-Meeting in Götzis / Jan Felix Knobel strauchelt beim Weitsprung

Für Carolin Schäfer (TV Friedrichstein) hat beim traditionellen Mehrkampf-Meeting im österreichischen Götzis alles bestens zusammengepasst: Mit 6557 Punkten und einer neuen persönlichen Bestleistung wurde die 24-jährige Polizeikommissaranwärterin Dritte im Siebenkampf hinter Brianne Theisen-Eaton (Kanada/6765 Punkte) und der Lettin Laura Kauniece-Admidina (6662 Punkte). Schäfer, die im Kugelstoßen (14,33m), im Weitsprung (6,31m) sowie im 200m-Lauf (23,37 Sek.) mit Einzelbestleistungen aufwarten konnte, hat die Olympianorm von 6200 Punkten ganz locker abgehakt – und sie kann nun fest damit rechnen, in Rio dabei zu sein. Dasselbe gilt auch für Claudia Rath (LG Eintracht Frankfurt), die trotz muskulärer Probleme mit 6290 Punkten auf dem siebten Platz landete und damit die zweitbeste Deutsche war.

Bei den Männern lief es für Jan Felix Knobel (Königsteiner LV), der diesmal als einziger Hesse in Götzis dabei war, alles andere als nach Wunsch: Beim Weitsprung verfehlte der Architekturstudent dreimal den Balken und gab den Wettkampf wenig später auch auf. Er führte dieses Versagen auf mangelnde Wettkampfpraxis und die schlechten Wetterverhältnisse zurück. Knobel will Ende Juni in Ratingen noch einmal sein Glück versuchen. Und dies dürfte auch für Pascal Behrenbruch (LG Eintracht Frankfurt) gelten, der nach Götzis gar nicht erst eingeladen worden war. Auf eine Teilnahme am deutschen Qualifikationswettkampf in Marburg musste der Ex-Europameister wegen Muskelproblem ebenfalls verzichten.