Leichtathletik-EM: Die Beste von allen /Gesa Krause ist Europameisterin

Leichtathletik-EM: Die Beste von allen /Gesa Krause ist Europameisterin

Die Art und Weise, wie Gesa Felicitas Krause ihren ersten internationalen Titel in der Aktivenklasse gewonnen hat, war nicht nur souverän – vielmehr bestand bei der Betrachtung dieses 3000m-Hindernis-Finals von Anfang an kaum ein Zweifel, dass sie es tatsächlich schaffen würde. Ihr Sieg in der persönlichen Bestzeit von 9:18,85 Min. wirkte fast schon wie selbstverständlich. Weil, wenn Krause so ein großes Rennen von der Spitze her läuft, dann ist das keine überschwängliche Laune, keine Flucht nach vorne oder Draufgängertum, dann hat das Sinn und Verstand.

Alte Videos für neue Siege

Alleine die Albanerin Luiza Gega (9:28,52 Min), die Zweite wurde, folgte der Frankfurterin lange, weshalb die sich bisweilen schon umsehen musste. Für Momente wirkte es, als hätte Krause schwere Beine, aber es war vermutlich nur ein biorhtyhmisches Zwischentief, dass durch ihre gute Hürdentechnik wieder wettgemacht wurde. Und in der Tat konnte sie sich von Hürde zu Hürde immer ein Stückchen weiter und weiter absetzten, bis endgültig klar war, dass da keine Kontrahentin mehr kommen kann, sondern nur noch der Sieg. Und genau an diesem Punkt zog Krause, die noch 23 ist, dann im Stile einer Ostafrikanerin unaufhaltsam davon. Sie sagte hinterher, dass sie sich immer wieder Videos von ihren Läufen anschaue, um daraus zu lernen. Die Kernaussage im TV-Interview war aber die: „Ich habe alles aus mir herausgeholt. Das ist ein Ansporn, der bleibt.“ Der Deutsche Rekord von Antje Möldner-Schmidt (9:18,54 Min), die 2014 Europameisterin wurde, hat einstweilen noch Bestand.