Gewichtheben: Alexej Prochorow schafft Olympia-Quali / Der Superschwergewichtler überzeugt bei der WM mit Bestleistungen

Gewichtheben: Alexej Prochorow schafft Olympia-Quali / Der Superschwergewichtler überzeugt bei der WM mit Bestleistungen

Wir haben allen Grund zum Feiern“ steht auf der Facebook-Seite von Alexej Prochorow, der sich bei der Weltmeisterschaft der Gewichtheber in Houston/Texas für die Olympischen Spiele qualifiziert hat. Innerhalb eines deutschen Teams, dessen Zusammenhalt in den wenigen Medienberichten immer wieder lobend herausgehoben wurde, konnte der Superschwergewichtler von der GSV Eintracht Baunatal auf der ganzen Linie überzeugen. Genauso wie sein Mannschaftskollege Almir Velagic, der in derselben Gewichtsklasse den siebten Platz belegte (Weltmeister wurde Alexej Lowtschew/Russland), schaffte auch Prochorow drei neue Bestleistungen: Am wichtigsten war dabei natürlich der sogenannte Olympische Zweikampf, will heißen die Addition der Leistungen im Reißen und Stoßen, aus der sich das Gesamtklassement errechnet. Bei dem derzeit im Leistungszentrum in Speyer trainierenden Sportsoldaten, der an der Fernuni in Hagen nebenbei Mathematik studiert, ergaben sich insgesamt 412 kg, womit er die Qualifikationsnorm für Rio (408 kg) klar übertroffen hat und in der Endabrechnung auf dem 14. Platz landete; seine Einzelleistungen betrugen im Reißen 190 kg und im Stoßen 222 kg. Alexej Prochorow, der in Houston nicht einen einzigen Fehlversuch hatte, wird also voraussichtlich zu den Olympischen Spielen reisen, was neben ihm aus deutscher Sicht auch Almir Velagic und Max Lang (Chemnitz) in der Klasse bis 77 kg tun werden. Beim vierten olympischen Startplatz war zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels noch unklar, wer ihn bekommen wird, jedoch dürfte Julia Schwarzbach (Görlitz/bis 48 kg), die bei der WM mit drei nationalen Rekorden aufwarten konnte, die Glückliche sein. Die endgültige Entscheidung wird Bundestrainer Oliver Caruso nach seiner Rückkehr aus den USA bekanntgeben.