Eisschnelllauf: Kein Weltcup für Felix Rijhnen / Der nächste Winter kommt bestimmt

Eisschnelllauf: Kein Weltcup für Felix Rijhnen / Der nächste Winter kommt bestimmt

Für den Speedskater unf Eisschnellläufer Felix Rijhnen ist die noch laufende Wintersaison 2014/15 mit einer sportlichen Enttäuschung zu Ende gegangen. Denn obwohl sich der frischgebackene Polizeikommissar im Dezember, bei der Deutschen Mehrkampfmeisterschaft in Inzell, für den Weltcup qualifiziert- und vom zuständigen Verband, der Deutschen Eisschnelllauf Gesellschaft (DEG), dafür auch eine Einladung erhalten hatte, durfte er Ende Januar in Norwegen nicht an den Start gehen. Dies mit der Begründung, dass nur Athleten mit einer sicheren Top-Ten-Chance zugelassen würden (die Stiftung Sporthilfe Hessen berichtete). Verzweifelt versuchte der Südhesse daraufhin eine Rücknahme dieser  Entscheidung zu erwirken, dachte sogar daran, den Verband zu verklagen.

Versöhnliche Töne

Dass er dies doch nicht getan hat, liegt auch an einem Telefonat mit dem neuen Sportdirektor Robert Bartko. Nachdem Rijhnen zunächst vergeblich versucht hatte, den seit Anfang des Jahres in den Diensten der DEG stehenden früheren Bahnrad-Olympiasieger zu kontaktieren, konnte er Bartko schließlich doch noch erreichen. „Er hat sich mehrfach bei mir entschuldigt, mir gesagt, dass er meinen Hintergrund nicht gekannt hätte und es auf jeden Fall gut gewesen wäre, mich nach Norwegen mitzunehmen“, beschreibt Felix Rijhnen den Inhalt des längeren Gesprächs. Nach diesen versöhnlichen Tönen verzichtete der amtierende Europameister im Speedskating-Marathon auf rechtliche Schritte, biss die Zähne zusammen und sah sich den Weltcup schließlich im Fernseher an. Er erfüllte sich außerdem den lange gehegten Wunsch, an einem Natureisrennen auf dem Weißensee in Österreich teilnzunehmen. Rijhnen: „Das war schon lange geplant und war auch ’ne ganz tolle Sache.“ Mit dem Eisschnellauf wird es bei ihm ansonsten erst wieder im kommenden Winter weitergehen. Und es ist auch noch ein Funken Hoffnung da, dass es perspektivisch mit der Qualifikation für Olympischen Winterspiele in Pjöngjang 2018 bei ihm klappen könnte. Doch das ist natürlich sehr weit in die Zukunft gedacht. Was die Gegenwart angeht, so befindet sich der Darmstädter derzeit schon wieder in einem Trainingslager in den USA, wo im Februar in Las Vegas auch ein Weltcup für Speedskater stattfindet, an dem Felix Rijhnen teilnehmen wird.